Rundgang bei den Moabiter Ortsterminen 2017

Das Kunstfestival Ortstermin ist in Moabit eine feste Institution. Über 75 Ateliers, Projekträume und Kiezakteure beteiligen sich unter dem diesjährigen Motto „Protest“ am ersten Juliwochenende. Ganz besonders freue ich mich, am 2. Juli wieder selbst einen Rundgang führen zu dürfen, diesmal durch die Lübecker Straße.

Meinen Rundgang beginne ich im Projektraum dass_atelier in der Lübecker Straße 15 um 14.00 Uhr, wo neben Thorsten Weber weitere Künstler*innen ihre Arbeiten vorstellen werden und von ihrem Schaffen berichten. Im Anschluss spaziere ich in die Selbsthilfe-, Kontakt- und Beratungsstelle Mitte, Perleberger Straße 44, die ein wichtiger Anlaufpunkt für ältere Menschen in unseren Kiezen ist.

An der Perleberger Straße wird kehrt gemacht und weiter Richtung Turmstraße bis zum Projektraum Kurt-Kurt – Kunst und Kontext im Stadtlabor Moabit gelaufen. Im Geburtshaus des Schriftstellers Kurt Tucholsky organisieren und kuratieren seit elf Jahren Simone Zaugg und Pfelder die Atelierarbeit verschiedenster Künstler*innen. Die aktuelle Ausstellung arbeitet mit Protagonist*innen zusammen, die auf unterschiedlichsten Ebenen eigene Erfahrungen mit dem Thema Migration und Flucht gemacht haben – insbesondere für Moabit als LaGeSo-Standort ein wichtiges Thema.

Enden werde ich am Obdachlosenwohnhaus in der Lübecker Straße 6, wo sich Aleksandra Roth-Belkova zusammen mit acht Künstler*innen und den Bewohner*innen der Unterkunft dem Thema Protest sozial-integrativ nähern. Das Projekt GlasGrenze ist der Versuch, aus Scherben Neues und Schönes zu entwickeln.

Eine Übersicht über das komplette Programm gibt es hier.

Mehr zu  Kultur, Wahlkreis

Zurück zur Beitragsübersicht