Mindestlohn für Azubis beschlossen

Diese Woche im Deutschen Bundestag haben wir zentrale Forderungen der SPD beschlossen und umgesetzt. Das heißt konkret: Paketbot*innen, Pfleger*innen, Azubis und fast alle Steuerzahler*innen wird das Leben in Zukunft besser sein.

Azubis sind die Zukunft der Betriebe in unserem Land. Sie lernen und packen mit an. Ihre Leistung verdient Respekt und eine ordentliche Bezahlung. Deshalb hat die SPD einen Mindestlohn für Azubis in den Koalitionsverhandlungen durchgesetzt. Diesen haben wir nun im Bundestag beschlossen.

Jede*r Azubi wird künftig im ersten Lehrjahr mindestens 515 Euro verdienen. In den kommenden Jahren wird der Verdienst im ersten Lehrjahr auf bis zu 620 Euro monatlich ansteigen.

Pflegekräfte leisten eine herausragend wichtige Arbeit für unsere Gesellschaft. Das verdient unseren höchsten Respekt und vor allem höhere Löhne am besten nach Tarif.

Im Bundestag haben wir deswegen mit einem Gesetz die Grundlage für einen Branchentarifvertrag geschaffen. Ein wichtiger Schritt für höhere Löhne und um den Pflegeberuf attraktiver zu machen, damit wir mehr Menschen für diese verantwortungsvolle Tätigkeit zu gewinnen.

Wer kennt das Bild nicht: Abgehetzte Paketbot*innen, die Paket um Paket ausliefern und dafür schlecht bezahlt werden. Wir machen Schluss mit der Ausbeutung von Paketbot*innen.

Im Bundestag haben wir die sogenannte Nachunternehmerhaftung für Subunternehmer bei Paketdienstleistern eingeführt. Damit werden große Paketdienste verpflichtet, für nicht gezahlte Sozialabgaben ihrer Subunternehmer aufzukommen.

Mehr als 90 Prozent aller Steuerzahler*innen müssen ab 2021 keinen Soli mehr bezahlen und haben damit mehr Geld in der Tasche. Wir entlasten insbesondere Menschen mit geringem oder mittleren Einkommen und Familien.

Mehr zu  Bundestag

Zurück zur Beitragsübersicht