Die Grundrente kommt!

Menschen, die ein Leben lang gearbeitet, Kinder erzogen oder Angehörige gepflegt haben, verdienen Anerkennung und Respekt - und vor allem mehr als Grundsicherung. Das leistet die Grundrente. Bis zu 1,5 Millionen Rentner*innen werden von ihr profitieren - vor allem Frauen und Ostdeutsche.

Ein großer Erfolg der SPD: Die Grundrente kommt ohne Bedürftigkeitsprüfung. Die langen und intensiven Verhandlungen haben sich also gelohnt.

Das heißt: Niemand muss zum Sozialamt, um sie zu beantragen, und jeden Cent offen legen. Die Grundrente wird ohne Antragstellung, bürgerfreundlich und unbürokratisch gewährt. Wer Anspruch auf die Grundrente hat, wird sie automatisch von der Deutschen Rentenversicherung ausgezahlt bekommen.

Finanziert wird die Grundrente auf zwei Wegen. Zum einen wird der Bundeszuschuss zur Rentenversicherung angehoben. Zum anderen wird die Finanztransaktionssteuer, die ohnehin schon längst notwendig ist, eingeführt.

Die Grundrente allein wird nicht ausreichen, um Altersarmut zu verhindern. Aus diesem Grund wurden noch weitere Maßnahmen beschlossen. So wird ein Freibetrag beim Wohngeld eingeführt, damit die Grundrente beim Wohngeld nicht voll als Einkommen angerechnet wird. Und: Wer 35 Jahre lang in der gesetzlichen Rentenversicherung oder anderweitigen verpflichtenden Alterssicherungssystemen versichert war, soll zudem einen Freibetrag in der Grundsicherung erhalten

Was bedeutet die Grundrente konkret? Hier ein paar Beispiele, wie sie für viele Menschen das Leben im Alter sehr spürbar verbessern wird:

Mehr zu  Allgemein

Zurück zur Beitragsübersicht